Die neuen Grundlagen der Führung by Helmut Geiselhart

By Helmut Geiselhart

Show description

Read or Download Die neuen Grundlagen der Führung PDF

Best german_1 books

Leben in Gesellschaften: Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen

Im Buch soll es darum gehen, ein aussagekräftiges und konsensfähiges Verständnis der "sozialen Tatsache" zu entwickeln, dass Menschen in Gesellschaften leben. Der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Gesellschaft liegt in der Frage nach der Herstellung von Gesellschaft. Seit wann haben Menschen Gesellschaften "gemacht"?

Extra info for Die neuen Grundlagen der Führung

Sample text

77). Wenn wir die Luhmannsche Systemtheorie akzeptieren, dann sind auch die Beurteilten lebende Systeme, die über die Impulse von außen, wie zum Beispiel den Versuch, die Tür zu ihnen von außen zu öffnen, ganz autonom befinden, was sie aus diesem Impuls machen: hereinlassen, abwehren oder oberflächlich mitspielen. Darauf hat niemand mehr Einfluss. Die Tür zu ihrem Wahrnehmungsgefängnis lässt sich deshalb letztlich nur von innen öffnen, durch Einsicht, Bedarf und Interesse. Es heißt, die Führungskraft muss bereit sein, sich zu öffnen, in den Spiegel zu schauen und sich darin zu erkennen (S.

Der Beurteilte soll das Ergebnis des Appraisals möglichst „als fundiert und richtig“ anerkennen (S. 88). Im Übrigen, wie soll denn gleiche Augenhöhe im Gespräch eintreten, wenn der eine über den anderen die Macht hat, ein Urteil zu fällen, das auf jeden Fall einen entscheidenden Einfluss auf seine berufliche Zukunft haben wird? Gerhardt und Ritter schreiben über die Beurteilten, dass diese in einem Wahrnehmungsgefängnis leben, und zitieren Michael Löhner, der meint, die Tür dazu lasse sich nur von außen öffnen (S.

Mit Hilfe der Spiegelzellen können wir uns in andere hineinversetzen und über das Mitempfinden mit anderen größere Klarheit für eigene innere Vorgänge gewinnen. Wir funktionieren also nicht wie die Maschinen in „Matrix“, sondern werden über die Beziehung zu anderen Menschen zu Menschen. Über das eigene Denken nachdenken – das „innere Auge“. Viele Tiere können schneller laufen, besser schwimmen, größere Kälte ertragen, besser fliegen. Die Milliarden von Neuronen im Gehirn des Menschen ermöglichen es ihm, sich auf die verschiedensten Umgebungen, Aufgaben und Probleme einzustellen.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 4 votes