Die drei Gerechten. by Edgar Wallace

By Edgar Wallace

Show description

Read or Download Die drei Gerechten. PDF

Similar german_1 books

Leben in Gesellschaften: Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen

Im Buch soll es darum gehen, ein aussagekräftiges und konsensfähiges Verständnis der "sozialen Tatsache" zu entwickeln, dass Menschen in Gesellschaften leben. Der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Gesellschaft liegt in der Frage nach der Herstellung von Gesellschaft. Seit wann haben Menschen Gesellschaften "gemacht"?

Additional resources for Die drei Gerechten.

Sample text

Sie fanden einen Umschlag mit Papieren und breiteten diese sorgfältig, eins nach dem anderen, auf dem Bett aus. Barberton war augenscheinlich ein ordnungsliebender Mann. Er hatte seine Hotelrechnungen aufbewahrt und auf deren Rückseite kurze, aber bissige Bemerkungen gemacht, wie er dort untergebracht war. Ein Hotel -44- in Lobuo war voll von Ungeziefer gewesen, und von einem in Mossamedes hatte er geschrieben: ›Ratten fraßen einen Schuh auf. Wirt vergütete dafür nichts. ‹ »Der Embryo eines der ›Vier Gerechten‹«, bemerkte Meadows trocken.

Sie fühlte sich geschmeichelt. »Du weißt doch ganz genau Monty, wohin ich heute abend gehe«, entgegnete sie vorwurfsvoll. »Du hast mir doch versprochen, mich mitzunehmen! Ich glaube, du wirst wundervoll als ein Kreuzritter ... als einer von diesen ... « Er nickte, aber nicht zu ihrer Bemerkung. »Ah, ich erinnere mich jetzt ; natürlich ... « Seine Überraschung war so gut gespielt, daß sich Hanne täuschen ließ. »Daß du so was vergessen kannst! Ich gehe doch als Cinderella! « entgegnete Monty, an seinem Tee nippend.

Der Polizist erkannte den Polizeiarzt und grüßte. »Kann das Huhn da nicht begreifen, Herr! Der Kerl steht schon geschlagene zehn Minuten dort ... « Manfred näherte sich der Gestalt; als er deren Gesicht sah, durchlief ihn plötzliches Erschrecken. Das Gesicht war zu einem Grinsen verzerrt – die Augen weit und starr, die Haut tief kupferrot. »Elver! « Als Leon vom Wagen sprang, berührte Manfred die Schulter des Mannes, der haltlos zu Boden fiel. In der nächsten Sekunde kniete der Doktor neben der leblosen Gestalt.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 37 votes