Deutschstunde by Siegfried Lenz

By Siegfried Lenz

This can be a replica of a e-book released ahead of 1923. This ebook could have occasional imperfections equivalent to lacking or blurred pages, negative photographs, errant marks, and so on. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by means of the scanning strategy. We think this paintings is culturally very important, and regardless of the imperfections, have elected to carry it again into print as a part of our carrying on with dedication to the renovation of published works around the world. We take pleasure in your figuring out of the imperfections within the renovation technique, and wish you get pleasure from this beneficial e-book.

Show description

Read Online or Download Deutschstunde PDF

Best classics books

Dubliners (Webster's Korean Thesaurus Edition)

This version is written in English. besides the fact that, there's a operating Korean word list on the backside of every web page for the tougher English phrases highlighted within the textual content. there are numerous variations of Dubliners. This version will be invaluable if you'd like

The Cambridge Shakespeare, Volume 9

The Cambridge Shakespeare was once released in 9 volumes among 1863 and 1866. Its cautious editorial ideas, appealing web page layout and chic typography have withstood the try out of time. this article used to be in keeping with an intensive collation of the 4 Folios and of all of the 4to variants of the separate performs, the bottom textual content being the 1623 Folio.

Extra info for Deutschstunde

Sample text

Seine Haut glänzte vor Schweiß. Wenn er den Mund öffnete, erkannte ich, daß seine Zungenspitze ganz vernarbt war. Laß ihn, sagte meine Schwester, faß ihn nicht an. Sie hatte keine Zeit, um darüber erstaunt zu sein, daß ich plötzlich neben ihr war. Sie knöpfte Addis Hemd zu, streichelte scheu sein Gesicht, nicht erregt oder erschrocken, sondern scheu, und ich konnte beobachten, wie Addi sich unter ihrer Liebkosung beruhigte, aufseufzte und sich mit ängstlichem Lächeln erhob und mir zuwinkte, als er sah, daß ich mit meinem Stock die Möwen von ihm abhielt.

Ja, sagte der Maler, in Berlin, und er sah meinen Vater gespannt an, offen, wißbegierig, er ließ ihn nicht mehr mit seinen Blicken los, als wollte er ihn zu sagen zwingen, was er, der Maler, längst wußte, und ihm wird nicht entgangen sein, daß es meinem Vater schließlich nicht leichtfiel, zu erklären: Mich, Max – sie haben mich beauftragt, das Malverbot zu überwachen: daß du auch das nur weißt. Dich? fragte der Maler, und mein Vater: Mich ja, ich bin am nächsten dran. Sie sahen einander an, der eine sitzend, der andere stehend, maßen sich schweigend einen Augenblick, forschten wahrscheinlich nach den Kenntnissen, die sie übereinander besaßen, und stellten sich vor, wie sie miteinander verkehren würden in näherer Zukunft und so weiter, zumindest aber fragten sie sich, mit wem sie von nun an zu rechnen hätten, wenn sie sich hier oder dort begegneten.

Komm ins Atelier. Doch mein Vater wollte nicht kommen, er zielte mit seinem Zeigefinger kurz in Richtung Manteltasche, sagte: Der Brief da, und nach einer Pause: Den Brief da hast du gleich zu lesen, Max, is aus Berlin, und weil ihm die mündliche Anweisung nicht auszureichen schien, trat er einen Schritt auf den Maler zu, wodurch sich dem die Brücke verengte und der Weg zum Haus. Also holte der 35 Maler achselzuckend den Brief hervor, las den Absender – so, als wollte er dem Polizeiposten einen Gefallen tun –, nickte mit ruhiger Geringschätzung und sagte: Diese Idioten, diese; dann sah er schnell zu meinem Vater, und der Blick, der ihn traf, erstaunte ihn.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 26 votes