Der Prometheus - Verrat by Robert Ludlum

By Robert Ludlum

Show description

Read or Download Der Prometheus - Verrat PDF

Best german_1 books

Leben in Gesellschaften: Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen

Im Buch soll es darum gehen, ein aussagekräftiges und konsensfähiges Verständnis der "sozialen Tatsache" zu entwickeln, dass Menschen in Gesellschaften leben. Der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Gesellschaft liegt in der Frage nach der Herstellung von Gesellschaft. Seit wann haben Menschen Gesellschaften "gemacht"?

Extra resources for Der Prometheus - Verrat

Example text

Die Byzantiner selbst hielten ihr Reich für das wahre Rom und bewahrten all das an Wissenschaft und humanitären Werten, was wir heute noch wertschätzen. Der Westen wurde nicht Opfer eines äußeren Feindes, sondern verrottete von innen heraus. Also nichts von wegen ›das Licht der Zivilisation flackert auf und nimmt ab‹. « Und nach einer kurzen Pause: »Sie können jetzt nach vorn kommen und Ihre Arbeiten einsammeln. Und ein schönes Wochenende; genießen Sie's, wie Sie es für richtig halten. « Die hübsche, blonde Studentin zählte zu denjenigen, die immer in der ersten Reihe saßen und aufmerksam zuhörten.

Aber was? Wie war es überhaupt möglich, dass sie ihn gefunden hatten? Wer hatte da Zugriff auf eine strengstens abgesicherte Datenbank des Direktorats? Es gab zu viele Variablen, zu viele Unbekannte. Von Angst aber war Bryson weit entfernt; er empfand nur diese eisige Ruhe des gedrillten Agenten, der er einst gewesen war. Einen Flughafen würde er jetzt natürlich nicht ansteuern, denn da erwartete man ihn als Erstes. Stattdessen beschloss er, dahin zu fahren, wo man ihn am wenigsten erwartete: in sein Haus auf dem Campus.

Es war irgendein Zustand zwischen Leben und Tod. Die Vorhölle. Fünfzehn Jahre lang hatte er sich ganz - mit Herz und Hirn ­ einer extrem gefährlichen, anstrengenden Tätigkeit gewidmet. Jetzt war er in diesem Job nicht mehr gefragt. Und Bryson empfand nichts als eine tiefe Leere. Er fuhr nach Falls Church zurück, zu seinem schmucken Haus im Kolonialstil, das ihm aber sonderbar fremd vorkam. Er ging wie ein Gast durch die Räume, musterte die von Elena ausgesuchten schönen Aubusson-Teppiche, das pastellfarben gestrichene Zimmer für das Kind, das sie sich so sehr gewünscht hatten.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 42 votes