Checkliste Ernährung, 3. Auflage by Paolo Suter

By Paolo Suter

Show description

Read Online or Download Checkliste Ernährung, 3. Auflage PDF

Best german_1 books

Leben in Gesellschaften: Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen

Im Buch soll es darum gehen, ein aussagekräftiges und konsensfähiges Verständnis der "sozialen Tatsache" zu entwickeln, dass Menschen in Gesellschaften leben. Der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Gesellschaft liegt in der Frage nach der Herstellung von Gesellschaft. Seit wann haben Menschen Gesellschaften "gemacht"?

Extra info for Checkliste Ernährung, 3. Auflage

Example text

4 Anthropometrie Tabelle 19 . Gewichtstabelle nach der Metropolitan-Life-Versicherung (1983) y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Männer y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Größe [cm] y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Frauen y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Gewicht [kg] y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Größe [cm] y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Gewicht [kg] y y y y y y y y y y y y 157,5 58,2–68,2 147,5 46,4–59,5 160 59,1–69,5 150 46,8–60,9 162,5 60,0–70,9 152,5 47,3–62,3 165 60,9–72,7 155 48,2–63,6 167,5 61,8–74,5 157,5 49,1–65,0 170 62,7–76,4 160 50,5–66,8 173 63,6–78,2 162,5 51,8–68,6 175 64,5–80,0 165 53,2–70,5 178 65,4–81,8 167,5 54,5–72,3 180 66,4–83,6 170 55,9–74,1 183 67,7–85,6 173 57,3–75,9 185,5 69,1–87,3 175 58,6–77,3 188 70,5–89,5 178 60,0–78,6 190,5 71,8–91,8 180 61,4–80,0 193 73,6–94,1 183 62,3–81,4 y y y Körpergewicht in leichter Bekleidung (z.

2. 3. 4. 38 y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y Allgemeines: Die Stickstoff (N)-Ausscheidung im Urin ist ein Marker des Proteinkatabolismus und hängt hauptsächlich von der absoluten Menge an zugeführten essenziellen Aminosäuren ab. Praktisches Vorgehen: x Material: 24-h-Sammelurin (korrektes Einhalten der Sammelperiode ist wichtig).

Messung des spezifischen Gewichts (d. h. Körperdichte) des Patienten in einem besonderen Wassertank. Korrektur für Gasvolumina des Körpers. Dichte von Fett = 0,901, FFM 1,1 g/ml. x Vorteile: Etablierte, kostengünstige Methode. x Nachteile: Für Probanden anforderungsreich. Ungeeignet für Kranke. x Gesamtbeurteilung: Referenzmethode für die meisten Methoden zur Bestimmung der Fettmasse. Nur für Forschungszwecke geeignet. Sonographie (Ultraschall): x Prinzip: Bestimmung der Fettmasse an bestimmten Körperstellen und Berechnung der Körperzusammensetzung oder Messung der Knochendichte.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 45 votes