Bis dass ein Prophet aufstand wie Feuer. Untersuchungen zum by Ralph Hildesheim

By Ralph Hildesheim

Show description

Read or Download Bis dass ein Prophet aufstand wie Feuer. Untersuchungen zum Prophetenverständnis des Ben Sira in Sir 48,1-49,16 PDF

Similar german_1 books

Leben in Gesellschaften: Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen

Im Buch soll es darum gehen, ein aussagekräftiges und konsensfähiges Verständnis der "sozialen Tatsache" zu entwickeln, dass Menschen in Gesellschaften leben. Der Schlüssel zum Verständnis des Phänomens Gesellschaft liegt in der Frage nach der Herstellung von Gesellschaft. Seit wann haben Menschen Gesellschaften "gemacht"?

Extra resources for Bis dass ein Prophet aufstand wie Feuer. Untersuchungen zum Prophetenverständnis des Ben Sira in Sir 48,1-49,16

Sample text

Lee kann jedoch mit seiner Untersuchung zur Form von Sir 44-50 überzeugend aufzeigen, daß sich "De viris illustribus" als Gattungsbezeichnung, die die Verbindung mit der hellenistischen Heldenverehrung aufzeigen soll, nicht als tragfähig e r w e i s t . So zeigt sich, daß Sirach zwar keine Probleme damit hat, aus seinem Wissen über griechische Kultur und Sitten zu schöpfen, es j e ­ doch lediglich fruchtbar macht für seinen eigenen Glauben. Sirach ist traditionsgebunden an das jüdische Erbe; in einer Zeit veränderter kul­ tureller Einflüsse versucht er.

Einer privaten Zusammenhang Die Kultur, Weisheitsschule nicht 175-177. untersucht er­ zu 53 wird, als daß dies nur ein Vorspann zum Lobe des Hohenpriesters Sime­ on sein könnte. Aus diesem Grund ergibt sich die Notwendigkeit, die im Väterlob ge­ schilderten Persönlichkeiten genauer zu untersuchen — in der vorliegen­ den Arbeit die Gestalten aus Sir 48f. —, um dadurch zu einer tragfähi­ gen Aussage bezüglich der intendierten Vorstellung des Siraziden — ins­ besondere betreffend seines prophetischen Bildes — im Rahmen dieses Midraschs zu kommen.

Eine solche Charakterisierung stellt bei der zuvor aufgezeigten "verbreiteten" Bedeutung des Begriffs Aretalogie (vgl. Anm. 55) zu stark heraus, daß von einzelnen Gestalten des Väter­ lobs Wundertaten lobend erwähnt werden. Die Gefahr einer derartigen Betrachtungsweise besteht darin, daß bei der Betonung der Wundertaten (etwa von Elija und Elischa) eine Einschätzung, wie die bereits von 56 5 7 Gerhard von Rad erwähnte, weiterhin an Gewicht behält. Daß diese Sichtweise dem Anliegen des Siraziden nicht gerecht wird, versucht gerade diese Arbeit zu zeigen.

Download PDF sample

Rated 4.60 of 5 – based on 17 votes