Atlan, Bd. 23. Die goldene Göttin by Atlan

By Atlan

Show description

Read or Download Atlan, Bd. 23. Die goldene Göttin PDF

Best german_2 books

Lohn des Todes. Eifelthriller

Ein Serienmörder in der EifelTrügerisches Idyll: Constanze will eigentlich nur ausspannen. Doch dann wird die Leiche einer Patientin gefunden. .. Constanze van Aken, Jugendpsychiaterin in Aachen, macht eine schwere Zeit durch. In ihrer Beziehung zu einem Rechtsmediziner kriselt es, und dann wird auch noch in der Nähe ihres Hauses in der Eifel eine Tote gefunden – eine ehemalige Patientin.

Kleine Weltgeschichte der Philosophie

English precis: For this re-creation, the writer has revised his profitable paintings over a long time and has rewritten the final half, which offers with the philosophy of the current. there's a concentrate on the full of life dialogue and the expanding cooperation among philosophy and person medical examine, because it is observable in key matters resembling language, place of guy within the cosmos, ecological difficulty, mind and awareness.

Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Jugendhilfe und Schule

Aktuelle Diskussionen um den Schutz von Kindern vor Gefahren für ihr Wohl beziehen neben Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe nun auch verstärkt weitere Akteure ein. So stehen gerade auch Schulen zunehmend vor der Herausforderung, Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und erzieherischem Bedarf nachzugehen und entsprechende Schritte für die qualifizierte Bearbeitung innerhalb der Schule und im Zusammenwirken mit der Jugendhilfe einzuleiten.

Extra resources for Atlan, Bd. 23. Die goldene Göttin

Sample text

Da schwimmt etwas drin«, flüsterte Fartuloon unwillkürlich. « Vorsichtig gingen wir näher und stiegen auf das Podest. In dem kubischen befand sich ein zweiter, kleinerer Behälter von Zylinderform, der mit einer gelblichen Flüssigkeit gefüllt war, und in dieser Flüssigkeit schwamm etwas. Es musste sich um ein Organ handeln, obwohl ich es nicht identifizieren konnte. Jedenfalls handelte es sich um eine organische Masse in einer Nährflüssigkeit. Der kleine Behälter, dessen Boden und Deckel von einem schwarzen Ring umspannt wurden, war über fünf Leitungen mit einem etwa hüfthohen Kasten verbunden, der außerhalb des transparenten Kubus stand.

Fartuloons Hand ließ den Griff seines Schwertes nicht mehr los. Die Tür ließ sich mit dem Fuß aufstoßen. Wir betraten den Raum dahinter und blieben verblüfft stehen. Die Wände des riesigen, relativ leeren Saals waren nackt und kahl. Auch an der gewölbten Decke bemerkten wir nichts, was unseren Verdacht geweckt hätte. Aber in der Mitte des Saales erhob sich ein Podest, kaum einen Meter hoch, quadratisch und nach allen vier Seiten mit drei Stufen versehen, sodass man leicht hinaufsteigen konnte.

Die Strecke bis zum Eingang der Station betrug nicht mehr als dreihundert Meter. Wir ließen uns Zeit. »Der Eingang ist verschlossen«, sagte Fartuloon schließlich. « Die Tür hob sich kaum von der Mauer ab, die aus dem gleichen hellen Material bestand wie bei allen anderen bisherigen Gebäuden auch. Ich erkannte sie nur an der feinen Fuge, die ihre Umrisse kennzeichneten. Ein Schloss sah ich nicht. »Sehr ungewöhnlich«, gab ich zu. « Er legte unwillkürlich seine Hand gegen den Griff des Skarg. « Er zog sein Dagorschwert aus der Scheide und justierte die unscheinbaren Kontrollringe des Griffs.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 31 votes