Arzneipflanzen-Merkblätter des Kaiserlichen Gesundheitsamts

Read Online or Download Arzneipflanzen-Merkblätter des Kaiserlichen Gesundheitsamts PDF

Similar german_8 books

Aufruf zur Revolte

Ungehorsam! Zivilcourage! Bürgerpflicht!

Wenn Politik auf dem Firmenparkplatz endet, ständig neue Kriegseinsätze drohen und Whistleblower für Ihren Dienst an der Bürgergesellschaft weggesperrt werden, steigt der Politikverdruss – nicht nur in Deutschland. Dabei entstehen gerade jetzt immer mehr Ansätze für eine neue interaktive politische Öffentlichkeit.

Konstantin Wecker und Prinz Chaos II. beschäftigen sich als Künstler und politische Aktivisten mit den entmutigenden und ermutigenden Seiten einer brandgefährlichen scenario. In einem rasanten Aufruf voller Wut und Poesie drücken sie aus, was once quer durch die politischen Lager von Vielen gedacht, aber nur selten in dieser Klarheit ausgesprochen wird. Ihr Fazit lautet eindeutig: „Duckt Euch nicht! Steht auf! Stellt Euch zornig gegen die Energie der Zerstörung! “
_____

Vorbemerkung

Unser textual content ist keine examine, aber auch kein unbeherrschter Wutausbruch. Er ist ein Aufschrei, geboren auch aus unserer Erfahrung jahrelangen Bloggens und der Auseinandersetzung mit Freunden und Feinden unserer Ideen. Und er ist der Konsens, der aus einem mehr als zehn Jahre überspannenden Gedankenaustausch beider Autoren erwachsen ist.

Wir haben den Eindruck, dass viele unsere Vorstellungen teilen, aber sich alleine für zu unbedeutend und unwichtig halten, um zu ihrer Meinung auch öffentlich zu stehen. Aber gerade der Schritt in die Öffentlichkeit ist eine demokratische Notwendigkeit.

Die Öffentlichkeit ist das discussion board der Demokratie, die Agora, und dort hat jeder das Recht, seine Meinung kundzutun. Wir wären glücklich, wenn es uns gelingen würde, mit dieser kleinen Schrift all denen, die an ihrer eigenen Wirksamkeit zweifeln, zu vermitteln, dass sie wichtig und bedeutend sind. Jede Einzelne, jeder Einzelne. Wir alle.

Kohlenwirtschaftsorganisationen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Körperbegriff und Körperpraxis: Perspektiven für die soziologische Theorie

Michael Hubrich nimmt den Körper als elementare Grundkategorie soziologischer Theorien in den Blick. Er rekonstruiert anhand der Körperbegriffe bei Michel Foucault und Erving Goffman zwar wichtige, aber engführende theoretische Implikationen, die sich scheinbar gegenseitig ausschließen. Der Körper wird entweder als Effekt von Macht und Diskurs oder als performative Quelle interaktiven Handelns begriffen.

Extra resources for Arzneipflanzen-Merkblätter des Kaiserlichen Gesundheitsamts

Sample text

1-3 cm hide, aufredjte 6tenge!. ')Diefer ift einfadj unb nur feHen ueröweigt. ')Die 5S1ätter fte~en an i~m nidjt einanber gegenüoer; an ber 6pi~e trägt er bie \81ütentrauoe. ')Die 5S1ätter ber ®runbrofette Werben biB 60 cm lang unb 15 cm oreit; fie finb längHdj"eiförmtg unb ftumpf; am ®runbe ge~en fie allmä~fidj in ben 5S1attftiel über, ber oft bie Själfte beB ganben 5S1atteB miflt; bie Gtengdbfätter werben nadj oben ~in anmä~[idj immer Heiner; bie 5S1attflädje ift am manbe geferot, auf ber oberen @:leite bunfe(grün, matt unb fur~ weidj~aarig, auf ber unteren @:leite ~ellgrün unb bidjter, faft fHbi9 be~aart; baB bidjte unb enge mberne~ ber 5Slätter ift auf ber ooeren @:leite eingefenft, auf ber unteren @:lcite borf\Jringenb.

BetUn W. ig. bearbeitet in @emeinfcfjaft mit ber ;neutfcQen )ßgarmaöeutifcfjen bem ~röneipfran5en~Sl{usfcfjllj3 @efeUfcfjaft )Serlin ~ ;naf)fcm 9lainfarn. inr. 18. ffiainfarn. IJe (lJröne. ler mainfarn, Tanacetum vuIgare L. btenge!. btenger einanber nicljt gegenüber; fie finb roie eine ~eber geteilt. ~n ben unteren )sfättern finb bie einöe1nen ~bfcljnitte tief gefpaftcn, an ben oberen )sfättern finb fic fcljroacf) gefpaften, ober ber manb erfcf)eint nur gefägt. 'Iler illWte1ftreifen ber ~fätter ift nacf) bt:r ®1Jite öu all" mä~1id) tJerbreitert; bie unteren ~fätter finb geftieft, bie oberen ftieffo~ (jitenb) ; alle finb faft fa~f; am @runbe ber ~fätter fte~en nocf) öwei o~rcnförmige ~fättcf)en.

25. bcroeeren. 26. ellwl1t3er. 27. ecf)adjtelf)alm. 28. äl1oifcf)eiil IDIoos. 29. eteinfleefraut. 30. Bärla\l\lf\loren. 31. ütcl1. 2(15 32. üten bet weij;en :tauoneff cl. 1ittet. lIlreill jebes medblattell 10 -0 (einfdjI. 18ctvacfung 15 -0); \lon 20 ~1JI. eine!! pl. einell merl5lalteil an 4 -0 - 3unÜgl. \/lotto. ;It beträgt. 8erlin W. - \l;rucf bon S'ulittil stli1l1~atbt in ßeiNig. bearbeitet in @emeinfdjaft mit bem ber ~eutldjen \l3f)armaöeutifdjen @efeUfdjaft IBedin ~ ~af)fem. ~töneipfIan5en~Sllusfdjufi ~r.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 36 votes